Nichts für schwache Nerven: Ziplining in der Eifel

Nichts für schwache Nerven: Ziplining in der Eifel

Nichts für schwache Nerven: Ziplining in der Eifel

Du stehst auf einer 50m hohen Plattform mitten im Wald und blickst auf die Gipfel der Bäume unter dir. Du genießt einen Augenblick die Aussicht, hörst die Vögel zwitschern und gehst dann einen Schritt nach vorne über den Rand der Plattform.

Was ist Ziplining?

Ziplining ist nichts für schwache Nerven, aber auch ideal für Menschen wie mich, die irgendwann mal einen Fallschirmsprung anstreben, aber noch viel zu viel Angst davor haben. Mit Sicherheit hast du auch schon davon geträumt zu fliegen. Diesem Traum kommst du beim Ziplining erstaunlich nah. Beim Ziplining fällst du nicht in die Tiefe, sondern gleitest mit Stundengeschwindigkeiten von bis zu 160km/h an einem Drahtseil durch den Wald (alternativ über Meer, Berge, etc. …)

Ziplining in der Eifel

Wie schon geschrieben, war ich zum Ziplining in der Eifel (um genauer zu sein bei eifeladventures in Berlingen). Ich kann euch eifeladventures für euren ersten Versuch ans Herz legen. Neben der Lage in der wunderschönen Eifel, kann man hier noch Adventure-Minigolf spielen oder in einem Baumzelt übernachten. Bei Jochen Schweizer oder MyDays findet man auch Kombi-Angebote mit Übernachtungen.

Zufällig hat eifeladventures an dem Wochenende über Ostern „Ziplining by night“ angeboten, d.h. wir haben erst zu Beginn der Dämmerung gestartet. Aus diesem Grund sind meine Fotos auch nicht wirklich toll. Ich würde euch auch eher empfehlen, die Seilrutschen-Tour tagsüber zu buchen, weil es bis auf unsere Stirnlampen im Wald stockduster war und man gar nicht richtig gesehen hat, über welche Abgründe man so gerauscht ist.

Quelle: pixabay, sebadelval

Die erste Hürde, bei der bereits eine Teilnehmerin ausgestiegen ist, bestand darin eine ziemlich wackelige Leiter zum ersten Podest hochzusteigen. Die erste Ziplining-Strecke war zum Glück (oder auch Unglück) noch bei Tageslicht. Es hat mich dann doch eine kleine Überwindung gekostet aus (geschätzt) 20m Höhe einen Schritt nach vorne zu gehen.  Aber den walk of shame die Leiter runter wollte ich dann auch nicht gehen, zumal unser Ziplining-Guide die Strecke kopfüber runter gerauscht ist.

Zum Glück habe ich mich getraut: Die Arme auszubreiten und für einige Sekunden durch die Wälder zu „fliegen“ war ein unglaublich tolles Gefühl. Beim 15m Base Jump (= Sprung in 15m Tiefe) war dann nochmal Herzklopfen angesagt. Aber eigentlich ist es auch nichts anderes als vor rund 15 Jahren das erste Mal vom 5-Meter Brett zu springen: Einfach nicht runter schauen und sofort springen. Etwas nervig waren die Wartezeiten bis alle Teilnehmer unserer Gruppe durch waren. Zumal es echt kalt war und ich Zehen und Finger kaum noch gespürt habe. Da wir aber mit 8 Personen schone eine relativ kleine Gruppe waren und Sicherheit natürlich vorgeht, ist das (bei wärmeren Temperaturen) absolut verkraftbar.

Ist Ziplining überhaupt sicher?

Ehrlich gesagt habe ich mir vor dem Ziplining keine großen Gedanken, um die Sicherheit gemacht. Wäre wir an dem Tag zum Bungee-Jumping oder Fallschirmspringen gegangen, hätte das sicher anders ausgesehen. Aber Ziplining erschien mir relativ sicher.

Für alle die etwas mehr Sicherheit brauchen:

  • es werden Stahlseile verwendet, bei deren Verwendung ISO-Normen berücksichtigt werden müssen
  • die Anlage wird regelmäßig vom TÜV geprüft
  • die Konstruktion wird von extra Ziplining-Firmen angebracht, die viel Erfahrung mitbringen
  • vor der Ziplining-Tour bekommst du eine umfangreiche Sicherheitseinweisung und übst erstmal auf einer kurzen Zipline-Strecken von geringer Höhe
  • die Gurte werden vom Personal angezogen und auf korrekten Sitz überprüft. Um Verletzungen zu vermeiden erhältst Handschuhe
  • neben der Rolle ist man über zwei Karabinerhaken an dem Seil gesichert. Die Karabiner sind magnetisch. Ein Karabiner lässt sich nur öffnen, wenn der jeweils andere Karabiner an einem Drahtseil befestigt ist. Man ist also nie ohne Sicherung!

Bucketlist Fazit:

Du brauchst mal wieder etwas Abstand vom Alltag und möchtest dich lebendig fühlen? Dann ist Ziplining auf jedenfall eine (relativ kostengünstige) Erfahrung, die du auf jedenfall erleben solltest.

Aber so richtig Nervenkitzel war es dann aber auch nicht. Zumindest für mich. Ich denke für Jeden liegt da die Schmerzgrenze woanders. Ich bin mir aber sehr sicher, dass das nicht meine letzte Ziplining-Erfahrung war. Wenn ich mir so anschaue, was  international so möglich ist , hätte ich direkt nochmal Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.