Irland Bucketlist: Diese Orte in Irland solltest du gesehen haben

Irland Bucketlist: Diese Orte in Irland solltest du gesehen haben

Irland war bislang definitiv eines meiner schönsten Reiseziele. Nachdem ich mit 18 Jahren ein Praktikum in der Nähe von Belfast gemacht habe, war ich letztes Jahr für eine Rundreise erneut dort und werde ganz sicher noch öfter nach Irland und Nordirland fahren.

Das machst Irland zu meinem Lieblings-Reiseland

  • Die irische Gastfreundschaft & Offenheit Fremden die irische Geschichte und Kultur näher zu bringen
  • Die unglaublich grüne, raue und unberührte Natur
  • Die irische Musik & Pubs
  • Die irische Geschichte, Sagen und Legenden

Das sind meine Top-Sehenswürdigkeiten in Irland und Nord-Irland

Natürlich kann ich nur das empfehlen, was ich auch selber gesehen habe. Da ich insgesamt 8 Wochen in Irland verbracht habe und jedesmal bemüht war so viel wie möglich von diesem tollen Land aufzusaugen, habe ich einen ganz guten Überblick und stelle euch hier meine Top-Sehenswürdigkeiten für Nordirland und Irland zusammen.

Nord-Irland:

Nord-Irland gehört zu Großbritannien, was man insbesondere daran merkt, dass die Währung nicht Euro, sondern Pfund ist. Wer die Augen offen hält, bekommt auch noch viel von den Zeugnissen des Nord-Irland-Konfliktes und dem immer noch vorhandenen Spannungen mit.

Belfast

Belfast ist vor allem mit dem Nord-Irland Konflikt assoziiert. So kann man in der Stadt auch noch rund 300 Wall Murals sehen und einen Eindruck der damaligen Konflikte bekommen. Was viele nicht wissen: Die Titanic wurde in Belfast gebaut und lief hier zu ihrer ersten Fahrt aus. Neben der Werft, in der die Titanic gebaut wurde, sind Crumlin Road Goal (ein ehemaliges Gefängnis), die City Hall, St. Georges Market, das Parlamentsgebäude und der botanische Garten weitere Sehenswürdigkeiten.

Giants-Causeway

Der Giants Causeway ist ca. 80 km von Belfast entfernt und seit 1986 Weltkulturerbe der UNESCO. Er besteht aus rund 40.000 Basaltsäulen, die bis zu 12 Meter hoch sind. Der keltischen Mythologie zufolge wurde der Giants Causeway vom Riesen Fionn mac Cumhaill gebaut. Der Legende nach wurde er von seinem Widersacher in Schottland so sehr beleidigt, dass er seinen Gegner herausforderte und riesige Felsen aus den Klippen riss, um einen Weg von Schottland nach Irland zu bauen. Durch eine List floh sein Gegner aber noch bevor es zu einem Kamp kam zurück nach Schottland und zerstörte den Damm dabei hinter sich.

Carrick-a-rede

Carrick-a-rede bedeutet „Fels im Weg“ und ist der Name einer kleinen Insel zu der eine 15m lange Hängebrücke führt. Für mich war es ehrlich gesagt nicht so eine große Überwindung über die Brücke zu gehen und die Wartezeit war im Juli auch recht lang  Wer aber auf dem Weg zum Giants Causeway hier vorbeikommt, sollte schon allein wegen der Aussicht unbedingt einen Stopp einlegen.

Down-Patrick

Down-Patrick ist eine kleine Stadt südlich von Belfast. Hier befindet sich das Grab des Nationalheiligen Patrick, der hier im 5. Jahrhundert begraben wurde. Legende zufolge soll Patrick nicht nur das Christentum in Irland verbreitet haben, sondern auch die Insel von Schlangen befreit haben.

Republik Irland:

Dublin

In Dublin gibt es unglaublich viel zu sehen. Am besten plant man direkt mehrere Tage in der irschen Hauptstadt ein. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. das Trinity College, die St. Patrick Church, das Guinnes Storehouse, Temple Bar, Dublin Castle, das National Museum, Kilmainham Goal sowie St. Stephens Green.

Ring of Kerry

Der Ring of Kerry ist eine der beliebtesten Küstenstraßen Irlands und führt durch eine der atemberaubendsten Landschaften der grünen Insel. Theoretisch kann man die 150km an einem Tag, wer sich mehr Zeit, hat natürlich mehr Zeit für Zwischenstopps. Wir haben hier gefühlt aller paar Meter angehalten, um die Aussicht zu genießen.

Killarney Nationalpark

Killarney gilt als das Eingangstor zum Ring of Kerry. Dabei sollte man aber auf gar keinen Fall den Killarney Nationalpark verpassen. Abseits des Ring of Kerry, kann man hier wandern oder Muckross Haus und den Torc Wasserfall besichtigen.

Rock of Chashel

Der Rock of Cashel ist ein ehemaliger Clansitz aus dem 4. Jahrhundert, den St Patrick später zum Bischofssitz gemacht haben soll. Wegen seiner erhöhten Lage hat man zudem bei gutem Wetter einen wunderbaren Ausblick.

Dingle

Die Dingle Peninsula fand ich fast noch schöner als den Ring of Kerry. Die Stadt Dingle ist für mich mit ihren traditionellen Häuser und Pubs eine der schönsten Städte Irlands. Eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt ist der Delfin Fungie, der seit 1984 in der Bucht von Dingle lebt.

Cliffs of Moher

Cliffs of Moher sind die vielleicht bekanntesten Steilklippen Irlands. Hier wurden z.B. auch Szenen aus Harry Potter und der Halbblut Prinz gedreht. Als wir daswaren, war typisch irisches Regenwetter und die raue Natur war einfach beeindruckend.

 

Meine Reisetipps für Irland

Mietwagen ja oder nein?
Definitiv ja. Das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel ist in Irland bei weitem nicht so gut ausgebaut wie hier, zumal es weniger Großstädte gibt und das spannende an Irland die kleinen Dörfer sind, die eher abseits liegen. Für mich ist ein Mietwagen auch deshalb ein absolutes Muss, weil man sich nicht nach irgendwelchen Zeiten und Routen richten muss und seinen Tag spontan planen kann. Darüberhinaus sind einige Straßen nicht für Busse freigeben und man verpasst dadurch mit Sicherheit die ein oder andere spektakuläre Aussicht.

Wer keinen Mietwagen mieten möchte, sich den Linksverkehr nicht zutraut oder keinen Führerschein hat, sollte wissen, dass die Fernbusse nicht die deutsche Pünktlichkeit haben und man, wenn man aussteigen will, besser nochmal dem Fahrer Bescheid gibt. Als ich am Giants Causeway den letzten Bus zurück nach Belfast nehmen wollte, hatte ich etwas Schweißausbrüche, als der Bus eine dreiviertel Stunde später immer noch nicht da war.

Wann ist die beste Reisezeit?
Wer nach Irland fährt, fährt mit Sicherheit nicht dorthin um einen Strandurlaub zu machen. Nachdem ich sogar einen ganzen Sommer in Irland verbracht habe, kann ich bestätigen, dass Irland zwar sehr schöne Strände hat, dass Wetter aber nie so heiß wird, dass man das dringende Verlangen hat sich im Meer abzukühlen (zumal der Atlantik wirklich sehr kalt ist).

Wer im Juli und August nach Irland fährt, muss damit rechnen, dass es in touristischen Ballungsgebieten wie Belfast, Dublin oder dem Ring of Kerry sehr voll ist. Ganz so schlimm, wie etwa in Rom oder Prag, habe ich es zwar nicht empfunden (und man muss sich immer vor Augen halten, dass man ja einer von diesen Touristen ist), aber ich würde doch empfehlen Irland eher im Mai, Juni oder September zu besuchen. Wer den Trubel am St. Patricks Day mitbekommen will, fährt natürlich im März. Wir waren letztes Jahr im September dort  und hatten dort ein paar schöne sonnige Tage und in Dublin war es deutlich leerer als bei meinem ersten Besuch.

Was kostet eine Irland-Reise?
Das Reisebudget für Irland zu kalkulieren ist schwierig. Mit 18 habe ich in Hostels geschlafen (bzw. hatte durch mein Praktikum eine Unterkunft), habe Fast Food gegessen oder im Supermarkt eingekauft und bin mit dem Bus gefahren. 8 Jahre später und mit wesentlich mehr Budget waren schon Hotels, Restaurant und ein Mietwagen drin.

Ein Kalkulationsbeispiel: 7 Tage  in der Nebensaison (Mitte September 2017), inkl. Mietwagen, Flug und täglichen Restaurantbesuchen sowie reichlich Sehenswürdigkeiten.

  • Flug: ca. 130€
  • Unterkünfte: ca. 40-50€ pro Nacht pro Person im Doppelzimmer (teilweise inkl. Frühstück)
  • Restaurantbesuch: ca. 20€ (bei einem Getränk)
  • Mietwagen (inkl. Spritkosten & Mautgebühr): ca. 100€ (pro Person bei 4 Personen)
  • Eintrittsgelder: ca. 50€

Darüberhinaus waren wir für unterwegs häufig im Supermarkt einkaufen, was merklich teurer ist als hier in Deutschland. Hinzu kommen Souvenirs, die zwar keine Muss sind, aber in Irland gibt es so tolle Dinge wie Wollprodukte, Schmuck etc., dass da unter Umständen auch einiges zusammenkommen kann.

Tipp: Wer umsonst übernachten möchte, etwas Zeit hat und die Bereitschaft ein paar Stunden am Tag auf einer Farm zu arbeiten, dem kann ich WWOOFing empfehlen.

Wie ist das Wetter? Welche Kleidung sollte ich mitnehmen?
Ich habe das Gefühl, dass es in Irland nie wirklich warm, aber auch nie wirklich kalt ist. Das Wetter ändert sich zudem recht schnell. Ich war eigentlich dauernd dabei meinen Pulli wieder an und auszuziehen bzw. meinen Kapuze überzuziehen, weil es plötzlich zu regnen. Wer nach Irland fährt ist also gut daran getan, eine gute Regenjacke dabei zu haben und ansonsten im Zwiebellook nach draußen zu gehen.

Bucketlist-Fazit für Irland:

Irland ist für mich eines dieser Reiseziele, was man nicht einfach nur abhakt, sondern immer wieder hinfährt. Die Natur, die Menschen und die Atmosphäre machen Irland zu einem Ort, an dem ich mich wohlfühle. Meine erste Reise nach Irland war damals mit ein ausschlaggebender Grund, warum ich nach dem Abitur angefangen habe Geschichte zu studieren. Auch wenn ich schon zweimal da war, werde ich garantiert noch öfter nach Irland fahren und kann Irland jedem als Reiseland empfehlen.

 

12 Gedanken zu „Irland Bucketlist: Diese Orte in Irland solltest du gesehen haben

  1. Danke für diesen tollen Einblick! Die Hängebrücke fasziniert mich sehr. Wir wollen auch unbedingt einmal nach Dublin und werden dafür nun doch ein paar Tage mehr einplanen.

    LG Steffi

    1. Von Dublin ist das schon ein ganz schönes Stück. Aber wenn ihr nicht eh schon geplant habt zum Giants Causeway zu fahren, solltet ihr den ebenfalls einplanen !!! Sind auch nicht so weit voneinander entfernt. Den empfehle ich sogar noch mehr als die Hängebrücke 😀
      LG Denise

  2. Hach, Irland! Ich war damals am Shannon unterwegs, und habe das Land genauso erlebt wie du es beschreibst: grün, superfreundlich und herzlich. Ich möchte unbedingt mal wieder hin, und jedenfalls den Ring of Kerry sehen! Lg Barbara von Reisepsycho

    1. Shannon war ich leider noch nicht :/ Da war ich schon fast 2 Monate in Irland und es gibt immer noch so viel zu entdecken. Neben dem Ring of Kerry, kann ich dir die Dingle Halbinsel empfehlen. Die fand ichh sogar noch schöner 🙂

      LG Denise

  3. Oh super – Irland gehört schon lange zu unserer Bucketlist, deshalb hab ich mir den Beitrag gleich mal gespeichert. Wird allerdings noch 2-3 Jahre dauern – die Bucketlist ist lang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.